Musical-Dinner am 13. März 2016 im Landidyll Hotel Zum Freden, Bad Iburg

Am Freitag luden das Hotel Zum Freden und der Dinner-Show-Veranstalter M&M Events wieder zum Musical-Dinner. Im ausverkauften Saal genossen die Gäste ein exquisites Vier-Gänge-Menü und Darbietungen ausgewählter Lieder aus weltbekannten Musicals.

Der musikalische Teil des Abends begann überschwänglich mit „Sei hier Gast“ aus Disneys „Die Schöne und das Biest“. Im Film singt es der dienstfertige Kerzenhalter Lumière zur Begrüßung für Belle. „Ein passenderes Stück dürfte es für diesen Anlass kaum geben“, sagte Sänger und Morderator Tillmann Schnieders im Anschluss. Er führte die Gäste charmant durchs Programm und und unterhielt zwischen den Stücken mit Wissenswertem zu den verschiedenen Musicals, aus denen die Titel stammen.

So erfuhren die Gäste etwa, dass der Dauerbrenner „Starlight Express“ in Bochum die erfolgreichste Long-Run-Produktion der Welt ist: „Broadway und West End können im Vergleich einpacken. Nirgends lief ein Musical so lange und so erfolgreich wie Starlight Express.“ Das gleichnamige Lied sang Mark J. Smith. Seine Darbietung war auch ohne Rollschuhe erstklassig – kein Wunder: Smith war unter anderem zwei Jahre lang die Erstbesetzung für Dampflok Rusty, die Hauptfigur von „Starlight Express“.

Blumen von Eliza Doolittle

Mehrere Gäste durften sich freuen über eine Gabe aus dem Korb von Trudi Mittrup: Als Blumenmädchen Eliza Doolittle aus „My Fair Lady“ machte sie die Runde durch den Saal und beschenkte ausgewählte Zuschauer. Tillmann Schnieders´ Ausführungen zum Musical „Elisabeth“ gerieten zu einem anschaulichen Stück Geschichtsunterricht über die realen Lebensumstände der berühmten „Sissi“. Im Laufe des Abends machten die Gäste nähere Bekanntschaft mit zahlreichen Figuren aus Produktionen wie „Cats“, „Evita“, „Tanz der Vampire“ und vielen anderen mehr.

Alle Hauptrollen waren mit hervorragenden Musicaldarstellern besetzt – bis auf eine: Das Vier-Gänge-Menü schaffte es ebenso spielend wie die Show, die Aufmerksamkeit der Besucher zu fesseln. Serviert wurden unter anderem Bärlauchschaum mit Bacon und Dry Aged Hüftdeckel vom Weiderind auf französischem Ratatouille. Als Dessert gab es geeistes Soufflé von Vanille und Grand Marnier auf Orangensalat. So gutes Essen, Musik und ein elegant dekorierter Saal ergaben einen ansprechenden Abend für alle Sinne. Rund viereinhalb Stunden dauerte das Musical-Dinner im Hotel zum Freden. So lang dürfte es kaum einem der Gäste vorgekommen sein.

Quelle: Osnabrücker Zeitung

Zum Online-Artikel

Ähnliche Artikel